top of page
  • AutorenbildLaura von der Groeben

Die Macht des "Anchoring": Wie psychologische Phänomene unsere Entscheidungen beeinflussen

Entscheidungen treffen wir täglich, sei es im persönlichen oder beruflichen Bereich. Doch wie beeinflussen uns dabei bestimmte psychologische Phänomene? Ein interessantes Konzept, das in diesem Zusammenhang diskutiert wird, ist das Verankern (Anchoring). In diesem Artikel werden wir uns genauer damit befassen und herausfinden, wie es sich auf unsere Entscheidungen am Arbeitsplatz auswirken kann.


Was ist "Anchoring"? Das Verankern ist eine heuristische Denkweise, bei der unser Gehirn nach kurzen Lösungswegen sucht. Stellen Dir vor, Du musst Dir überlegen was Du heute Abend zum Abend isst. Anstatt alle verfügbaren Optionen zu prüfen, greift Dein Gehirn auf vorhandene Informationen zurück, die als Anker dienen. Dieser Anker beeinflusst dann unsere Entscheidungen und es fällt uns schwer, davon abzuweichen.


Die Auswirkungen des "Anchoring" im Arbeitsumfeld. Die Auswirkungen des "Anchoring" können sowohl positive als auch negative sein. Eine positive Auswirkung besteht darin, dass es uns hilft, schneller Entscheidungen zu treffen und Zeit zu sparen. Indem wir einen Anker setzen, haben wir eine Richtung, die uns leitet und die Entscheidungsfindung beschleunigt. Allerdings birgt das Verankern auch das Risiko, dass wir uns von zufälligen Informationen beeinflussen lassen und dadurch möglicherweise nicht die optimale Entscheidung treffen.


Bewusstsein und Kontrolle über das "Anchoring". Es ist wichtig, sich des Verankerungseffekts bewusst zu sein und aktiv darauf Einfluss zu nehmen. Wenn wir Entscheidungen treffen, sollten wir verschiedene Perspektiven einbeziehen und eine zweite Meinung einholen, um mögliche Ankerungseffekte zu vermeiden. Es ist auch hilfreich, den eigenen Entscheidungsprozess zu hinterfragen und bewusst nach alternativen Lösungen zu suchen.


"Anchoring" auch als Einflussfaktor am Arbeitsplatz. Das "Anchoring" kann nicht nur bei unseren eigenen Entscheidungen eine Rolle spielen, sondern auch bei der Beeinflussung anderer Menschen. Wenn wir Vorschläge machen oder Ideen präsentieren, können diese als Anker dienen und die nachfolgenden Entscheidungen beeinflussen. Es ist wichtig, diese Macht bewusst einzusetzen und verantwortungsvoll damit umzugehen, um positive Ergebnisse zu erzielen.


Das "Anchoring" ist eine heuristische Denkweise, bei der unser Gehirn nach Ankerpunkten sucht, um Entscheidungen zu treffen. Am Arbeitsplatz kann dies sowohl positive als auch negative Auswirkungen haben. Es ist entscheidend, sich des Effekts bewusst zu sein und aktiv gegenzusteuern, um bessere Entscheidungen zu treffen. Indem wir verschiedene Perspektiven einbeziehen und alternative Lösungen suchen, können wir unsere Denkmuster erweitern und bessere Ergebnisse erzielen.

5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page